StartNachrichtenKehrt der Albtraum zurück? Covids neue Untervariante „Eris“ hat sich bereits...

Kehrt der Albtraum zurück? Covids neue Untervariante „Eris“ hat sich bereits in 51 Ländern verbreitet!

Neuer Gast von COVID-19: Eris Sub-Variant

Covid-19 Pandemie Sie ging als Pandemie in die Geschichte ein, die das Leben von Millionen Menschen auf der ganzen Welt beeinträchtigte und die Gesundheitssysteme belastete. Viele Menschen atmeten erleichtert auf, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verkündete, dass die Pandemie am 5. Mai 2023 vorbei sei ‚Eris‘ Mit dem Aufkommen einer neuen COVID-19-Untervariante namens COVID-19 war dies jedoch nur von kurzer Dauer. Diese Untervariante, auch bekannt als EG.5.1, ist zu einem weltweiten Problem geworden und kommt in 51 verschiedenen Ländern vor.

Die Omicron-Subvariante EG.5 wurde erstmals am 17. Februar 2023 entdeckt und am 19. Juli 2023 von der WHO als „unter Beobachtung“ eingestuft. Allerdings gibt es in der Türkei angesichts des internationalen Reiseverkehrs und der Ausbreitungsrate des Virus dort noch keinen offiziellen Nachweis Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich Eris in unserem Land ausgebreitet hat.

Eigenschaften und mögliche Gefahren von Eris

Nach Angaben der WHO Obwohl noch nicht klar ist, ob Eris ansteckender ist oder einen schwereren Verlauf hat, wird betont, dass diese neue Variante genau beobachtet werden sollte. Insbesondere die Fähigkeit von Eris, dem Immunsystem zu entgehen, und seine Ausbreitungsgeschwindigkeit könnten diese Untervariante besonders gefährlich machen. Die WHO fordert alle Länder auf, vorsichtig zu bleiben und die COVID-19-Maßnahmen nicht zu lockern.

Globale Verbreitung von Eris ist in den letzten Wochen spürbar gestiegen. Die Prävalenz lag in der Woche vom 19. bis 25. Juni 2023 bei 7,6 Prozent und stieg in der Woche vom 17. bis 23. Juli 2023 auf 17,4 Prozent. Dieser schnelle Anstieg deutet darauf hin, dass die Ansteckungsrate von Eris hoch ist. Bisher konnte jedoch kein Anstieg der Schwere der Erkrankung beobachtet werden.

Die Situation in unserem Land Der Vorsitzende der TTD-Arbeitsgruppe Atemwegsinfektionen, Prof., informierte über die zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen. Dr. Ebru Çakır Edis erklärt, dass die Eris-Variante zwar noch nicht entdeckt wurde, die Umsetzung der Standard-COVID-19-Vorsichtsmaßnahmen jedoch von großer Bedeutung ist. Dazu gehören grundlegende Vorsichtsmaßnahmen wie die Verwendung von Masken, soziale Distanzierung und Händehygiene.

RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Most Popular

Recent Comments